Verschlüsselungen in der Cloud

26.08.2020

Mann mit iPhone in der Hand

Privatsphäre und Sicherheitskontrolle über eigene Dateien und deren Transfers ist eines der wichtigsten Angelegenheiten in den digitalisierten Zeiten in denen wir zunehmend leben. Diesbezüglich ist es nun angemessen einen Vergleich von verschiedenen Verschlüsselungsprogrammen zu erstellen, die Ihnen die nötige Datensicherheit im Privat- und Arbeitsleben bietet.

Zu aller erst, muss klargestellt werden, das sich solche Software auf gewisse Arbeitsweisen spezialisieren. Manche Programme spezialisieren sich auf die Verschlüsselung von Dateien die online zur Verfügung stehen, und deswegen auch gegebenenfalls für Andere, Befugte, lesbar sein sollen. Andere Programme haben sich auf die lokale Verschlüsselung spezialisiert, die die Dateien nur lokal lesbar machen sollen.



Hiermit also zu den sichersten und meist benutzten Verschlüsselungs-Programmen die es momentan für den Konsumenten gibt:


Verschlüsselungen in der Cloud:

Boxcryptor

Boxcryptor ist eine deutsche Firma, die für Ihr Dechiffrierungsprogramm weltweit bekannt geworden ist. Da deren Programm bereits bei mehreren Cloud-Anbietern (inklusieve LeitzCloud) integriert ist, ist das Programm, auf dem Computer als auch mobil, sehr benutzerfreundlich.



Vorteile:

Hohe Sicherheitsstandards bei der Datenverschlüsselung

Kompatibel mit allen Betriebssystemen


Cryptomator

Cryptomator sticht ebenfalls mit dessen exzellenten Sicherheitsstandarts, guten Preisen und Benutzerfreundlichkeit hervor. Hinzu kommt, dass Cryptomator, im Gegensatz zu Boxcryptor, “open-source” ist. Andereseits, ist die Cloud-Integration nicht so vielfältig wie bei Boxcryptor, was auch auf die Anzahl der Funktionsauswahl, wie das direkte Teilen via dem Programm, beeinflusst. Nichtsdestotrotz kann dieses Programm nur weiterempfohlen werden.



Vorteile:

Nutzerfreundlich

Aktive Community

Open Source


Nachteile:

Fehlende fundamentale Funktionen

App wird separtat verkauft



Encrypto

Der Schwerpunkt von Encrypto liegt auf dem Versand und der gemeinsamen Nutzung verschlüsselter Dateien, aber es funktioniert auch für die Verschlüsselung von lokalen Daten und Cloud-Speichern. Ziehen Sie einfach eine beliebige Datei per Drag & Drop in das Anwendungsfenster, legen Sie ein Passwort fest und fügen Sie einen optionalen Passwort-Hinweis hinzu, auf den nur Sie und der Empfänger die Antwort kennen würden. Die Datei wird dann verschlüsselt und kann auf Ihrem Computer gespeichert und/oder per E-Mail, Dropbox oder sogar per USB-Stick verschickt werden. Sowohl der Absender als auch der Empfänger müssen Encrypto installiert haben, damit der Dateiaustausch funktioniert.



Vorteile:

Sehr benutzerfreundlich

Direkter Datenaustausch möglich



Natürlich gibt es noch viele weitere Programme, zu viele um sie alle aufzuzählen. Wenn jemand dieser Angehensweise, bzw. den Anbietern nicht vertraut, kann auch lokale Dateien verschlüsseln, bevor sie auf die Cloud gelegt werden, was wiederum zu Problemen beim Austausch von lesbaren Dateien führen kann. Auch wenn die Dateien im eigenen Laufwerk, NAS, oder Server bleiben, ist es empfehlenswert die lokalen Dateien zu verschlüsseln.


Verschlüsselung auf dem Computer selber:

Auch hier gibt es zahllose Programme und Anbieter, die alle Ihre Vor- und Nachteile haben. Es sei jedoch angemerkt, dass Microsoft und Apple auf Ihren Betriebssystemen Windows und Macintosh Ihre eigene Verschlüsselungssoftware anbieten. Diese vereinfachen die Handhabung und haben, im Fall von Microsoft nochmal optionale Absicherungen, wenn Sie Ihre Festplatte verschlüsseln und Ihr Passwort vergessen. Generell gilt folgende Regel: Wenn Sie Ihre Festplatte verschlüsseln, sichern Sie diese mit einem sicheren Passwort.



VeraCrypt

VeraCrypt wurde für die Verschlüsselung von lokalen Dateien entworfen. Wer also Dateien Teilen will und einfache dechiffrier Funktionen erwartet, ist hier falsch. Dennoch gilt es als eines der besten Verschlüsselungsprogramme für lokale Festplatten. Abgesehen von Microsoft’s BitLocker und Apple’s FileVault.



Vorteile:

Mehrere Algorithmen zur Option

Open Source

Festplatten und Operating-System- Verschlüsselung


Nachteile:

Nichts für Anfänger, Technikaffinität wird empfohlen

Wenige Support-Optionen



DiskCryptor

VeraCrypt wurde für die Verschlüsselung von lokalen Dateien entworfen. Wer also Dateien Teilen will und einfache dechiffrier Funktionen erwartet, ist hier falsch. Dennoch gilt es als eines der besten Verschlüsselungsprogramme für lokale Festplatten. Abgesehen von Microsoft’s BitLocker und Apple’s FileVault.



Vorteile:

Benutzerdefinierte Kurzbefehle können zum schnellen Ein- und Auswerfen von Laufwerken verwendet werden

Kann bei der Abmeldung automatisch das Volume aushängen

Unterstützt das Pausieren einer Verschlüsselung, um das Laufwerk neu zu starten oder auf einen anderen Computer zu übertragen


Nachteile:

Keine Aktualisierung seit 2014

Nicht sehr viele Hilfedateien/Dokumentationen



Windows BitLocker

BitLocker ist eine Sicherheitsfunktion von Microsoft, welches Systemlaufwerke, Festplatten oder Wechseldatenträger verschlüsselt. Bestimmte Windows - Betriebssysteme haben BitLocker sogar schon mit integriert.



Vorteile:

Die Einrichtung und Konfiguration ist relativ einfach

Praktisch keine Auswirkungen auf die Leseleistung und geringe Auswirkungen auf die Schreibleistung im Vergleich zu anderen

Closed source



Nachteile:

Dualboot nicht möglich



Verschlüsselungs-Software selber ist jedoch nicht 100% sicher. Nicht selten sind Schwachstellen beim Nutzer festzustellen. Oft stellen Passwörter und deren schlechte Geheimhaltung eine Sicherheitslücke dar. Wir empfehlen diesbezüglich unseren Blog zu sicheren Passwörtern zu lesen.